Caroline Régnard-Mayer: Keine Angst vor der Blase

ebook_coverEin freundlicher Ratgeber über die Allüren der Blase bei MS-Patienten

Taschenbuch: 108 Seiten

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (4. Mai 2016)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 1533094799

ISBN-13: 978-1533094797

Preis: 6,99€

zum Kauf

Klappentext/Kurzbeschreibung:

„Ausgerechnet jetzt!“ In einem überfüllten Restaurant, im Zug, oder vollbeladen auf dem Weg zur Kasse: Blasenschwäche tritt in den unmöglichsten Momenten auf und bringt die Betroffenen in unangenehme Situationen.

Caroline Régnard-Mayer schreibt als Betroffene für andere MS-Patienten und zeigt Möglichkeiten auf, die Angst vor dem eigenen Malheur zu überwinden und endlich wieder mit Freude und Lust das Leben zu bestreiten. Sie hat ihren Weg gefunden: Lachen und es mit Humor nehmen!“

Erfahren Sie …

  • die medizinischen Aspekte, die MS mit Ihrer Blase anstellt
  • wie Sie in Ihrem Alltag Hilfe von Fachleuten erhalten
  • wie Sie mit einfachen Übungen durch eine Physiotherapeutin kontrollierter damit umgehen
  • wie die Autorin die verschiedenen Situationen meistert.

Leseprobe

Prolog

 Die besten Ideen werden geboren in der Runde mit Gleichgesinnten oder mit einer Freundin, die die gleichen Probleme hat wie ich. Die Geburtsstunde dieses Büchleins ereilte mich auf der Heimfahrt mit einer Leidensgenossin und unsere Geschichten über die Unsichtbarkeit bis hin zur Sichtbarkeit unserer Blase. Wir lachten miteinander bis uns die Tränen über unsere Wangen liefen. Ich konnte kaum Auto fahren, so hatte ich schon lange nicht mehr gelacht. Denn oft schmunzle ich über mich selbst in den peinlichsten Situationen im stillen Kämmerchen, denn ohne Humor sind solche desaströse Gegebenheiten und Erlebnisse nicht zu ertragen.

Denn wer lacht schon über sich selbst, wenn er mit nasser Hose vor einem Hotel steht und nicht weiß wie er ohne aufzufallen durch eine menschenvolle Hotelhalle laufen soll?! Ich! Denn ohne Humor verkrafte ich solche unwürdigen Erlebnisse auch nicht. Besser über sich selbst lachen, als dass es andere tun, denn die bekommen zu 99% eh nichts mit. Die Scham steht mir nicht zu Gesicht, denn man bekommt ja Routine im Laufe seiner MS-Karriere.

Aber es gibt auch bei mir Situationen, da gefriert mein Gesicht und ich möchte im Boden versinken. Da vergeht mir mein Humor und nichts ist mir peinlicher. Ich möchte Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, Tipps und Tricks verraten, sie zum Lachen oder Schmunzeln bringen, Ihnen andere Geschichten von Betroffenen erzählen und Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen. Ob Sie nun nur lachen wollen oder einige Tipps umsetzen, Hauptsache ich kann Sie unterhalten und Ihnen zeigen, SIE SIND NICHT ALLEINE!

Der Untertitel musste einfach sein, denn unsere Blase fällt oft aus dem Rahmen, benimmt sich unmöglich und hat ein „Gehabe“ an sich, das uns oft nervt, wenn uns das Lachen vergangen ist. Wir sind missmutig und fast aggressiv, aber das dürfen wir sein. Denn einfach zu sagen: »Mein Liebling, ich muss dir etwas sagen!«, geht nicht gerade so über die Lippen.

Nachdem die Idee zu diesem Buch geboren war, überlegte ich mir was Sie interessieren könnte. Ich hoffe, ich habe eine gute Mischung für Sie gefunden.

Besonders freut mich, dass der Cartoonist Phil Hubbe ein Cartoon zu meinem Buch und Thema beisteuerte.

Viele Geschichten habe ich in den letzten Jahre erzählt bekommen und auch oft unter Tränen gelacht. Kein Ratgeber sollte es werden, sondern ein humorvolles Büchlein, das zu lesen uns nicht peinlich sein sollte, sondern Ihnen die Angst vor dem eigenen Missgeschick zu nehmen und das wichtigste – lachen aus tiefstem Herzen! Denn Lachen ist die beste Medizin und kann so befreiend sein. Manches ist eben mit Humor besser zu ertragen und wir Betroffene haben doch oft auch die gleichen Probleme mit diesem Organ, unserem Bläschen.

Ein Kapitel werde ich dem medizinischen Aspekt der Blase widmen, denn dieses Buch werden auch Neubetroffene oder Angehörige lesen. Alte MS-Hasen können eventuell auch noch etwas dazu lernen oder ein besseres Gespräch über ihre Probleme mit ihrem Arzt führen. Das wichtigste – ein ungezwungeneres Miteinander mit ihrem Partner oder der Familie.

In diesem Buch gebe ich Einblick in mein Leben, es beruht auf Selbsterfahrungen und intensiver Recherchen. Die aufgeführten Fakten sind teils aus meinen persönlichen Schriftstücken und Büchern, mir zur Verfügung gestellten Unterlagen und Erzählungen, auch durch Recherche mit Hinweis zu Quellennachweisen und Fußnoten mit Erklärungen von Fachbegriffen.

Zuerst sollte ich mich aber vorstellen und ein wenig von mir erzählen, denn nicht jeder kennt mich und meine Bücher. Seit fast zwei Jahren blogge ich . Auf meinem Blog stelle ich von mir gelesene Bücher vor, erzähle, was ich mit Madame MS und Mademoiselle erlebe, gebe Tipps und Informatives über mein Leben mit einer chronischen Erkrankung. Keine Krankheitsgeschichten werden Sie dort lesen. Solche Themen packe ich in meine Bücher, denn jammern ist einfach nicht mein Ding, denn ändern kann ich eh nichts und Gejammer wollen auch meine Leser nicht lesen.

Viel Lesevergnügen!

 

Ihre Caroline Régnard-Mayer






Comment for: Caroline Régnard-Mayer: Keine Angst vor der Blase

Caroline Régnard-Mayer: Dialog zwischen mir und dem „Bläschen“ | Der MS-Kongress

[…] Aus meinem Buch „Keine Angst vor der Blase“ – Ein freundlicher Ratgeber über die Allüren… […]





Leave a comment





 

Seitenaufrufe und Besucherzahlen

  • 52648Seitenaufrufe gesamt:
  • 34485Besucher gesamt:
  • 1Besucher momentan online:
  • 8. November 2015gezählt ab:

Kontaktmöglichkeit




© Der MS-Kongress 2019 - Copyright by Sophia Kröhner || Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt oder Heilpraktiker und bietet diese Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die vorgestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder die Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.