Heike Fuehr: SMILEY – Kinderbuch zur Aufklärung über MS

buchtitel-smileyDieses anrührende Kinderbuch beschreibt an Hand von dem süßen Mischlingshund Smiley und seinen beiden Freunden Fine und Balou anschaulich und sehr kindgerecht, was Multiple Sklerose (MS) ist. Smiley erklärt äußerst behutsam auf der Ebene des Kindes, wie sich MS äußern kann und wie es einem betroffenen Elternteil oder anderen betroffenen Angehörigen und Freunden mit MS gehen kann. Mit schönen authentischen Fotos und lustigen Geschichten aus seinem  Hundeleben verknüpft er diese Botschaft so zartfühlend und hinreißend, dass Kinder bei der

Begeisterung über den Hund Smiley und seine Freunde die Dramatik einer chronischen  Erkrankung zwar begreifen, sie aber niemals als bedrohlich erleben. Die Autorin hat sich ihre jahrzehntelange Berufserfahrung als Erzieherin mit vielen pädagogischen und psychologischen Weiterbildungen zu Nutze gemacht und empathisch ein Kinderbuch, das auch gleichzeitig ein

Ratgeber ist, geschrieben. Ein Buch, das man auch Erwachsenen zum besseren Verständnis der MS in die Hand drücken kann. http://kinder-entdecken.jimdo.com/

52 z.T. farbige Seiten

ISBN 978-3-7347-6730-2

€ 5,50

zum Kauf

 

DER ERLÖS aus diesem Kinderbuch geht direkt und vollkommen an den Tierschutz-Verein Santorini e.V.


 

LESEPROBE

…………Fine sagte, dass meine Mama MS hat. MS ist eine Abkürzung von Multiple Sklerose. Das ist eine Krankheit, die nicht wieder weggeht. Erst habe ich mich fürchterlich aufgeregt und ganz viel Angst bekommen, als Fine mir das sagte. Aber dann hat sie mich in den Arm genommen und beruhigt. Sie erklärte mir dann mal, was MS ist und das erzähle ich Euch hier nun auch.

MS kann jeder Mensch bekommen. Meistens bekommen sie es erst, wenn sie erwachsen sind, aber sogar manche Kinder können MS haben. Das ist aber selten. Meine Mama hat also MS. Das ist eine Entzündung im Gehirn, aber die kann man nicht sehen, wenn man die Mama anguckt. Um diese Entzündungen sehen zu können, muss meine Mama in einen Apparat, der sich MRT nennt. Dort werden Fotos von Mamas Gehirn gemacht. Ich habe mir diese Fotos mal angeschaut und tatsächlich: dort sind weiße Flecken zu sehen, die da nicht hingehören. Das sind also die Stellen, die entzündet waren und dann hart wurden und die Nerven beschädigen.

Da das niemand verstehen kann, stellt Euch einmal ein Stromkabel vor. Da ist das blanke Kabel (lasst Euch sowas mal von Euren Eltern zeigen) und um das Kabel ist eine Schutzhülle herum.

Jetzt stellt Euch vor, es würde ein Mäuschen kommen, und würde dieses Kabel anfressen. Dann ist die Schutzhülle beschädigt, oder sogar ganz weg. So ist das mit den Entzündungen. Das Kabel von Deiner Mama, das sind die Nervenbahnen und die werden sozusagen „angefressen“ – das sind die Entzündungen.

Wenn nun zum Beispiel eine Nervenbahn angefressen wird, die vom Gehirn zum linken Arm Deiner Mama führt, dann ist ja das Stromkabel kaputt, das heißt, die Nervenbahn ist auch kaputt. Deshalb kann es sein, dass Deine Mama den linken

Arm nicht mehr richtig bewegen kann. Oder dass der Arm kribbelt, oder die Hände taub sind. Hattest Du schon einmal eingeschlafene Füße? So fühlt es sich an, wenn etwas bei einem MS`ler taub ist. Nur, dass es meistens nicht mehr aufhört.

So, nun aber zum Kabel: wenn man bei diesen Entzündungen der kaputten Nervenbahn(Stromkabel) nun zum Beispiel Kortison bekommt – das ist ein ganz starkes Medikament, dann kann es mit viel Glück sein, dass sich das Stromkabel fast von alleine wieder repariert. Manche Leute mit MS haben Glück und es wird alles wieder so gut, wie es vorher war. …

Heike Führ






Leave a comment





 

Seitenaufrufe und Besucherzahlen

  • 52648Seitenaufrufe gesamt:
  • 34485Besucher gesamt:
  • 0Besucher momentan online:
  • 8. November 2015gezählt ab:

Kontaktmöglichkeit




© Der MS-Kongress 2019 - Copyright by Sophia Kröhner || Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt oder Heilpraktiker und bietet diese Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die vorgestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder die Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.