Erfahrungsbericht: Anonymous 1

Hallo zusammen,

ich erinnere mich noch sehr gut an meinen ersten wahrscheinlichen Schub. Ich hatte gerade meine mündliche Abschlussprüfung hinter mir und wir hatten „Abschlussbowling“ in meiner Firma, das war im Sommer 2005. Da ich nach meiner Ausbildung in einen anderen Betrieb gewechselt hatte. Voller Vorfreude fuhr ich mit meinen Arbeitskollegen ins Bowling-Center. Schon während dem Autofahren merkte ich, irgendwas stimmte nicht. Mir muss irgendwas ins Auge geflogen sein. Wir gingen bowlen und ich merkte dass mein Auge nicht besser wurde. Bereits am nächsten Tag machte ich einen Termin beim Augenarzt. Am gleichen Tag konnte ich erscheinen. Nach einigen Untersuchungen meinte Sie wortwörtlich zu mir – “ Frau X, wir haben soeben mit dem Krankenhaus telefoniert, dort gibt es gute Neurologen und es kann direkt ein MRT gemacht werden. Wir vermuten, dass Sie einen Tumor haben, der auf den Sehnerv drückt.“ – Ohhhh wie toll. Völlig aufgelöst rief ich meinem Freund an, er soll kommen und mich ins Krankenhaus fahren. Dort angekommen durfte ich zum ersten mal in meinem Leben in ein MRT.  Unter dem Aspekt, dass man wahrscheinlich einen Tumor im Kopf hat, sind das tolle 20 Minuten!!!! Dann ging eine eeeewige Warterei im Wartezimmer los. Nach knappen 2,5 Stunden wurde ich endlich aufgerufen. Dann fiel mir ein großer Stein vom Herzen, ich hatte keinen Tumor – „nur“ eine Sehnerventzündung. Ich dachte – na dann…. halb so wild. Nahm die Kortison-Infusionen und alles bildete sich wunderbar zurück.  Ich sollte nochmals drei Monate später ein Kontroll-MRT machen. Damals war noch kein einziges mal die Rede von MS …. ich hatte auch keine Ahnung was das für ne Krankheit sein sollte….

Drei Monate später das neue MRT. Es gab einen neuen Entzündungsherd. Dann das Arztgespräch…. Vermutlich MS, man sollte dringend weitere Abklärungen treffen. Hiefür bekam ich einige Tage später wieder einen Termin in der Ambulanz. Es war ein langer Tag, duzend verschiedene Untersuchungen und zuletzt die Lumbalpunkton. AUAAAAA schlimm… Ich hatte anschließend wochenlange extremste Kopfschmerzen. Es war kaum auszuhalten. Dann wiedereinmal warten, warten, warten. Dann der Anruf meines Hausarztes. Ich solle zur Besprechung vorbeikommen. Gesagt, getan. Fazit der Untersuchungen – keinerlei Hinweise auf MS. Weder bei den Untersuchungen noch bei der Lumbalpunktion. Alles negativ. Puuuuhhhh ok. Somit war das Thema vom Tisch.

Weitere Jahre vergingen, ich heiratete und bekam 2010 im Frühjahr mein erstes Kind. 2010 im September dann wieder – ahhhh irgendwas stimmt mit meinem Auge nicht!!!!  Wieder begann die Rennerei zu den Ärtzen. MRT, Kortison. Als ich die erste Infusion des Kortisons bekam und auf dem Behandlungstisch lag konnte ich plötzlich überaupt nichts mehr sehen. Es verschlechterte sich zu 100% (nur auf dem rechten Auge). Mir ging es richtig schlecht. Trotzdem nahm ich anschließend brav meine Kortison Tabletten zuhause weiter. Doch das ganze Warten brachte nichts. Es wurde nicht besser. Selbst Wochen später. Dann erhielt ich einen Tipp. Zwar nicht ganz in unserer Umgebung – ca. 200km von uns entfernt soll es wohl eine Heilpraktikerin geben, die sehr viele MS Patienten betreut. Angerufen, Termin abgemacht…. hingegangen.

Ebenfalls einige Untersuchungen später wurde von ihr festgestellt, dass mein Körper eine vor Jahren gemachte Masern-Impfung nicht vertragen bzw. verarbeitet hat. Ich machte mit ihr zusammen eine Entgiftung und seither nehme ich „Drachenblut“ zu mir. Die Sehnerventzündung hatte sich schon einige Tage nach der Behandlung verbessert. Allerdings hat sie sich bis heute nicht zu 100% zurückgebildet. Einmal jährlich gehe ich nun zur Kontrolle bei ihr vorbei. Der Neurologe meinte man sollte nochmal eine Lumbalpunktion machen um erneut zu überprüfen ob es MS ist. Ich lehnte dankend ab. Zusammen mit meinem Mann haben wir uns für diesen Weg entschieden. Ich habe bis heute keine Therapie mit irgendwelchen Medikamenten gemacht. Und es geht mir wirklich gut. Ich hatte seit meiner zweiten Sehnerventzündung keine mehr und habe zwischenzeitlich 2012 nochmals ein Kind bekommen. Ohne jegliche Schübe anschließend. Ich weiß viele werden mich jetzt steinigen. Nach dem Motto „Verdrängung ist auch toll“. Aber nein, ich verdränge es nicht. Hätte ich damals nochmals eine Lumbalpunktion gemacht, hätte ich wahrscheinlich die Sicherheit, ich habe MS. Somit weiß ich, dass ich es vermutlich habe. Ich gestalte mein Leben soweit es geht stressfrei. Versuche mich gesund zu ernähren und genieße mein Leben. Ich fühle mich bei meiner Heilpraktikerin gut aufgehoben. Besser als bei den Halbgöttern in Weiß. Nachdem ich erfahren habe, dass ein MRT auch Entzündungen im Gehirn auslösen kann, ist für mich diese Diskussion sowieso erledigt. Ich hatte jedesmal fruchtbare Angstzustände währrend den 20 Minuten im MRT. Das tue ich mir und meinem Körper nicht mehr freiwillig an. Etwas was ich mir für die Zukunft gemerkt hat ist noch – keines meiner Kinder wird jemals eine Impfung erhalten. Es ist einfach nur schlimm, wenn man sich mit dem Thema Impfung einmal auseinandersetzt! Vorallem mit dem Hintergrund MS!!!! Es ist erschreckend was die Pharmaindustrie produziert! Und merkt euch – die Pharmaindustrie lebt von kranken Menschen – warum in alles in der Welt sollten sie die Menschen gesund machen?!?!?!?!

So das wars, ich weiß, dass es viele nicht verstehen werden, warum ich nicht zu einem richtigen Neurologen gehe etc. Aber das ist mein Weg. Ich fühle mich wohl so wie es ist. Eine definitive Diagnose würde nichts ändern. Ich würde trotzdem auf die Medikamente verzichten und mich ganz auf meine Heilpraktikerin verlassen. Noch eine kurze Anmerkung warum ich hier keine Orte, oder meinen Namen nenne – keiner in meiner Verwandtschaft weiß davon etwas. Sie wissen nur, dass ich mal Probleme mit dem Auge hatte. Mehr nicht. Und das ist ebenfalls gut so. Ich habe keine Lust auf „Ohhhh die arme MS — ohjeeee und zwei Kinder“ oder „Oh sie hat MS und macht keine Therapie?!! Spinnt die denn?!?!“ Ich will mich für nichts in meinem Leben vor anderen Leuten rechtfertigen müssen. Es ist MEIN LEBEN!!!! Und wer weiß vielleicht entscheiden wir uns noch für ein 3. Kind. :-)))

Ich danke euch fürs Lesen meines Aufsatzes. Vielleicht ermutigt es doch den ein oder anderen sich nicht immer alles von den Super-Heros in Krankenhäusern einreden zu lassen!! Ich fände es klasse vielleicht den ein oder anderen „Gleichgesinnten“ zu finden. Sophia hat meine Emailadresse, sie gibt sie gerne an euch weiter.

Liebste Grüße, gebt auf euch acht!

Eure Anonymous

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere